30. Oktober 2005 - Weihe der Frauenkirche in Dresden
Die Botschaft aus Dresden: Friede sei mit Euch!
Die Frauenkirche in Dresden am 30. Oktober 2005
Pfarrer Stephan Fritz bei der Ankündigung zum großen Fest der Weihe für seine Kirche.
Geweiht wird die Kanzel, der Taufstein, der Altar, die Orgel und die gesamte Kirche.
Es werden nicht die sakralen Gegenstände geweiht, sondern in den Dienst Gottes gestellt die damit ihre Widmung erhalten dort, wo sie im Gottesdienst gebraucht werden.
Die neuen Glocken der Frauenkirche läuten das einmalige Ereignis ein
Pfarrer Stephan Fritz, Landesbischof Jochen Bohl und Baudirektor Eberhard Burger
Die Bibel für die Kanzel
Die Taufschale und Kanne für den Taufstein
Das Nagelkreuz für den Altar. Aus Nägeln der zerstörten Kathedrale in Coventry/England wurde das Kreuz zusammengesetzt.
Die Leuchter und Kerzen für den Altar
Der Kelch und die Brotschale für den Altar
Der Altar, bereit für Gläubige und Besucher
Die Weihe der Fauenkirche ist der Tag der die Tür öffnet für die Menschen, für die sie erbaut wurde. Ihre Bestimmung tritt ein um ein lebendiges Haus Gottes und der Menschen zu sein.
Die Frauenkirche in Dresden soll ein Ort der Einkehr und des Gebetes sein; ein Ort der Begegnung des Friedens, der Hoffnung; ein Ort der Brücken schlägt, Versöhnung lebt und Glauben stärkt. Die Botschaft aus Dresden in alle Welt: Friede sei mit Euch!
Sehr engagiert: Ludwig Güttler
Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Sie hören den ersten offiziellen "Auftritt" der neuen Orgel in der Frauenkirche
Landesbischof Jochen Bohl bei seiner Festpredigt
Der Kreuzchor Dresden singt
Der Chor der Frauenkirche Dresden
Gäste aus allen Glaubensrichtungen
Die Kuppel in schwindelnder Höhe
Millionen Zuhörer und Zuschauer am Rudfunk, Fernsehen vor und in der Kirche
... und vergib Ihnen Ihre Schuld
Friede sei mit Euch!
Fotos: wde - Bilder-Quelle aus der Fernseh Live Übertragung des MDR, Dresden
Siehe auch Dresden 1945 / 2005 ----- Siehe auch Frauenkirche Dresden ----- Siehe auch Turmkreuz
zurüch zur Auswahl